Ihre Naturheilpraxis seit 1996

Rita Jurgens-Krüssmann – Heilpraktikerin – Zilgrei-Lehrerin – F-X-Mayr-Therapeutin


Kennzeichnung „laktosefrei“ bei Lebensmitteln

Sinn und Unsinn einer Lebensmittel-Kennzeichnung als „laktosefrei“

Als „laktosefrei“ gekennzeichnete Produkte begegnen einem beim Einkaufen immer häufiger. Bei näherem Hinsehen wird jedoch klar, dass es sich um einen Hinweis handelt, der häufig auch Produkte betrifft, die ohnehin keine Laktose enthalten! Als „laktosefrei“ gekennzeichnete Produkte werden in der Regel auch deutlich teurer angeboten als angemessen. Die Hersteller verdienen damit gutes Geld, wenn beispielsweise „Minus-L“ Produkte als diätetisch wertvoll angepriesen werden, die ohnehin laktosefrei sind, wie z.B. die meisten Käsesorten.

Milchzucker = Laktose ist, wie der Name sagt nur in Milch von Tier (und Mensch) enthalten. Somit können nur aus Milch hergestellt Lebensmittel Milchzucker enthalten.

Die überwiegende Anzahl an Milchprodukten sind bei mäßigem Verzehr auch für Personen, die unter einem primären oder sekundären Mangel des Milchzucker spaltenden Enzyms Laktase leiden, immer noch verträglich.

Sollten Sie dennoch zur Zeit erhebliche probleme mit der Verdauung von Milchzucker haben, finden sie hier zur Orientierung eine Laktose-Inhalts-Tabelle zum Download als PDF. Weiterlesen


Leide ich unter Laktose-Intoleranz?

Wie häufig ist Laktoseintoleranz tatsächlich?

Unter mehreren Hundert Patienten, die in den letzten Jahren wegen der unterschiedlichsten Magen-Darm- und Verdauungs- Beschwerden meine Naturheilpraxis aufgesucht haben, fanden sich in der Tat nur wenige, die nachweislich – sei es über klinische Tests oder aufgrund ihrer eindeutigen Symptomatik – eine LAKTOSE-Intoleranz vorweisen konnten.

Diese Beobachtung deckt sich mit der Statistik, dass wir Europäer  aufgrund einer genetischen Mutation vor Tausenden von Jahren – nur selten eine eindeutige Laktose-Intoleranz aufweisen. Jedoch ca. 80% der restlichen Weltbevölkerung kann Laktose ohnehin nicht verdauen und reagiert mit den bekannten Symptomen: Bauchgrummeln, Krämpfen und durchfallartigen Darmentleerungen kurz nach dem Genuss von Milchzucker, z.B in Form von Frischmilch oder milchzuckerhaltigen (meist) Fertigprodukten.

Symptome treten bei genetisch toleranten Personen typischerweise erst im Laufe des Erwachsenenalters auf, seltener bei Kindern, denn bei vielen Menschen schwächt sich meist bereits ab dem 2. Lebensjahr die Enzymaktivität nach der Babyzeit allmählich ab. Die Folge kann, muss aber nicht, eine mehr oder minder stark ausgeprägte primäre Laktoseintoleranz sein. Eine verbleibende Laktaseaktivität von etwa 50 Prozent gilt jedoch noch als ausreichend und lässt i.d.R. einen mäßigen Verzehr an laktosehaltigen Lebensmitteln zu.

Die primäre Laktose-Intoleranz

Diese natürliche Form der primären Laktoseintoleranz an sich, ist keine Krankheit, sondern zeigt sich ggf. bei mangelhafter Produktion des Enzyms Laktase mit seinem charakteristischen Beschwerebild. Anders verhält es sich mit der sekundären, erworbenen Laktoseintoleranz.

Die sekundäre Laktose-Intoleranz

Erkrankungen im Dünn- und Dickdarmbereich, nach Bauchoperationen und ein gestörtes Darmmilieu und/oder medikamentöse Nebenwirkungen können einer vorübergehenden Milchzucker-Unverträglickeit den Boden bereiten.

Hier kann man mit einem kausalen, naturheilkundlichen und ganzheitlichen Therapieansatz meist sehr gute Erfolge erzielen.

Substitution mit Laktase-Tabletten

Dies kann mitunter die Lösung für den Augenblick sein. Jedoch empfehle ich Laktase-Tabletten, wenn in sehr hohen Konzentrationen (> 10.000 FCC) nach Vorschrift vor ggf. Milchzucker haltigen Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Jedoch beheben sie das Problem nicht in der Tiefe der Störung.

Therapie des sekundären Laktase-Mangels aus Sicht der Naturheilkunde

In meiner Naturheilpraxis beobachte ich neben den geklagten Beschwerden wie Durchfälle gleich nach den Mahlzeiten, Blähungen, Bauchkrämpfen, etc. auch die Beschreibung, dass es nicht nur der Milchzucker sein könnte, sondern die genannten Symtome auch mit dem Verzehr anderer Nahrungsmitteln in Zusammenhang gebracht werden. Meist ist eine klare Unterscheidung garnicht mehr möglich und auch Ernährungsprotokolle liefern daher nicht immer eine klaren Hinweis auf die Störenfriede im Bauch.

Es bestehen zeitgleich auch Unverträglichkeiten von Fruchtzucker, Histamin-haltigen Lebensmitteln oder auch spezifischer Konservierungsstoffen in Tiefkühl-, Fertig- und Instantprodukten, Konserven und Süßigkeiten aller Art.

Diese Überempfindlichkeiten bessern sich in der Regel nach einer gründlichen Darmsanierung und Symbioselenkung des Verdauungstraktes ganz deutlich. Was letztlich nicht verwundert, da man davon ausgehen kann, dass die Milieuveränderungen und die somit mangelhafte Produktion von Verdauungsenzymen als Folge einer medikamentös induzierten Störung anzusehen ist.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und gestörtes Darmmilieu

gehen nach meinen persönlichen Praxiserfahrungen Hand in Hand. Bei der Regulierung , Aufforstung und Wiederherstellung eines intakten Darmmilieus muss daher therapeutisch angesetzt werden.

Teure Untersuchungen und Tests (z.B. IgG4-Test) auf unverträgliche Lebensmittel bringen in der Regel nichts außer unötigen zusätzlichen Stress für die Betroffenen, weil sie das Übel nicht an der Wurzel packen.

Siehe auch: Sinn und Unsinn des IgG4-Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten !

 Für eine erfolgreiche Therapie in der Naturheilpraxis sind nötig:

 

 


Nahrungsmittelunverträglichkeiten – aus Sicht der Naturheilkunde

Nahrungsmittelunverträglichkeiten – Lebensmittelintoleranzen

Intoleranz von Laktose, Fruktose, Histamin und Gluten?

In den letzten 20 Jahren habe ich reichlich Erfahrungen in meiner Naturheilpraxis gesammelt, wenn es um die Frage geht: „Sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Krankheit selbst oder nur die Folge eines kränkelnden Darmtraktes und eines geschwächten Immunsystems?“! Die Antwort lautet: „Es ist die Folge davon!“

Das führt zu der logischen Schlussfolgerung, dass das Weglassen der Lebensmittel, die als Verursacher der Magen-Darmbeschwerden entlarvt wurden oder auch nur vermutet werden, das Übel langfristig nicht beheben kann. Weiterlesen