Naturheilpraxis

Rita Jurgens-Krüssmann – Heilpraktikerin – Zilgrei-Lehrerin – F-X-Mayr-Therapeutin


Smoothies trinken oder doch besser Obst essen?

Smoothies – Superfood oder Darmkiller?

Viel Vitamine und Balaststoffe als Fittmacher für Jeden? Oder was ist gesünder und zuträglicher? Sich ein fruchtiges Smoothie reinziehen, oder doch besser einfach nur frisches Obst essen ?

Denn wenn man genauer hinsieht fällt auf, dass in den fertigen Smoothies am meisten nur Apfelsaft mit einigen weiteren Gemüse- oder Obstanteilen enthalten sind, aber vor allem auch Zucker!

Also haben findige Marketing-Strategen sofort auch den passenden High-Tech-Mixer für die Eigenherstellung dieses Wundergetränks dazu entwickelt und tw. für teuer Geld auf den Markt gebracht. Für die Gesundheit tut man ja so einiges. Und sich sein Super-Food selbst mischen und mixen, kann doch nicht so verkehrt sein?

Ich habe selbst auch einige Smoothies probiert, aber mit Vorsicht, da ich meinen Verdauungstrakt nicht überfordern wollte. Das Ergebnis war dennoch durchschlagend.

Das veranlasste mich als Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin dann doch,  vom übermäßigen Genuss dieses Getränks abzuraten. Ich fühlte ich mich in meiner Vermutung bestätigt, nachdem einige Patienten in meine Praxis gekommen waren und mir ihren zahlreichen Bauchbeschwerden, wie Blähungen und Durchfälle, etc. klagten. Sie konnten garnicht verstehen, dass ihre Ernährungsumstellung irgendwie nicht so vorteilhaft verlief, wie sie sich das gewünscht hätten.

Also schickten wir Stuhlproben ins Labor, schrieben Ernährungsprotokolle und suchten nach dem möglichen Übeltäter. Darmspiegelungen waren möglicherweise sogar schon vorausgegangen und keiner wusste Rat.

Letztlich aufschlussreich waren für mich die ans Licht geförderten „Ergebnisse“ bei den Darmspülungen, der Colon-Hydro-Therapie (CHT). Ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, welch üppige Mengen an sauer vergorenem Stuhl in den Gedärmen meiner Patienten lagerten. Der Unterschied zu den „normalen“ Entleerungen war offensichtlich.

Nun war es nicht immer leicht, meine Patienten davon zu überzeugen, dass ihre „gesunde“ Ernährungsweise möglicherweise Schuld an Ihren Symptomen sein könne? Der übermäßige Genuss von Ballaststoffen in den Smoothies Gärungsprozesse in Gang setzte. Und es vielleicht doch besser sei, dies vermeintlich so gesunde Getränk mal wegzulassen? Das Ergebnis der CHT überzeugte letztlich die Betroffenen.

„Warum sind Smoothies schwer verdaulich?“

…stellte ich mir dennoch die Frage. Und kam zu folgendem Ergebnis:

Obst und Gemüse essen bedeutet: KAUEN und EINSPEICHELN!!

Obst und Gemüse püriert trinken als Smoothie oder auch als Saft, bedeutet: lediglich Schlürfen und Schlucken.

Für die Verdaulichkeit macht das einen riesigen Unterschied, denn die Vorverdauung der Zuckerketten beginnt bereits im Mund, mit Hilfe des basischen Verdauungsenzyms AMYLASE im Speichel.

Je besser wir Obst und Gemüse bereits im Mund zerkleinern und dabei einspeicheln, desto unproblematischer verläuft die weitere Verdauungspassage.

Bereits das Trinken gefilterter Fruchtsäfte bereitet bei empfindlichen Gedärmen durchaus vergleichbare Verdauungsprobleme.

Orangensaft zum Frühstück – gesund oder schädlich?

Der viel geliebte O-Saft zum Frühstück gilt ebenfalls als „gesundes“ Highlight. Aber hier treffen wir auf ein ähnliches Problem. Der O-Saft für sich betrachtet, ist natürlich schon gesund. In Kombination mit einem Frühstück mit Brötchen und Kaffee, Tee, Zucker, etc. pp. jedoch, kommt es ebenfalls verstärkt zu Blähungsneigungen und durchfallartigen Darmentleerungen aufgrund der Fruchtsäure.

Aus der TRENNKOSTwissen wir, dass sich Fruchtsäuren und Kohlenhydrate nebeneinander in einer Mahlzeit nicht gut vertragen und es daher eher zu Gärungsprozessen und somit zu Blähungen kommt.

Meine Empfehlungen für Sie, falls Sie mit dem Verzehr von Säften und Obst Probleme haben sollten:

Trinken Sie wenn, Ihren Frucht- oder O-Saft VOR einer Mahlzeit oder irgendwann zwischen den Mahlzeiten mindestens mit 2 Stunden Abstand zur letzten KH-haltigen Nahrungsaufnahme. Mit Obst verfahren Sie genauso.

So vermeiden Sie die Entwicklung von Gärungsprozessenim Darm!

Kauen Sie Obst und Rohkost gut und ausführlich, denn

GUT GEKAUT IST HALB VERDAUT!

 

 

 


Kennzeichnung „laktosefrei“ bei Lebensmitteln

Sinn und Unsinn einer Lebensmittel-Kennzeichnung als „laktosefrei“

Als „laktosefrei“ gekennzeichnete Produkte begegnen einem beim Einkaufen immer häufiger. Bei näherem Hinsehen wird jedoch klar, dass es sich um einen Hinweis handelt, der häufig auch Produkte betrifft, die ohnehin keine Laktose enthalten! Als „laktosefrei“ gekennzeichnete Produkte werden in der Regel auch deutlich teurer angeboten als angemessen. Die Hersteller verdienen damit gutes Geld, wenn beispielsweise „Minus-L“ Produkte als diätetisch wertvoll angepriesen werden, die ohnehin laktosefrei sind, wie z.B. die meisten Käsesorten.

Milchzucker = Laktose ist, wie der Name sagt nur in Milch von Tier (und Mensch) enthalten. Somit können nur aus Milch hergestellt Lebensmittel Milchzucker enthalten.

Die überwiegende Anzahl an Milchprodukten sind bei mäßigem Verzehr auch für Personen, die unter einem primären oder sekundären Mangel des Milchzucker spaltenden Enzyms Laktase leiden, immer noch verträglich.

Sollten Sie dennoch zur Zeit erhebliche probleme mit der Verdauung von Milchzucker haben, finden sie hier zur Orientierung eine Laktose-Inhalts-Tabelle zum Download als PDF. Weiterlesen


Leide ich unter Laktose-Intoleranz?

Wie häufig ist Laktoseintoleranz tatsächlich?

Unter mehreren Hundert Patienten, die in den letzten Jahren wegen der unterschiedlichsten Magen-Darm- und Verdauungs- Beschwerden meine Naturheilpraxis aufgesucht haben, fanden sich in der Tat nur wenige, die nachweislich – sei es über klinische Tests oder aufgrund ihrer eindeutigen Symptomatik – eine LAKTOSE-Intoleranz vorweisen konnten.

Diese Beobachtung deckt sich mit der Statistik, dass wir Europäer  aufgrund einer genetischen Mutation vor Tausenden von Jahren – nur selten eine eindeutige Laktose-Intoleranz aufweisen. Jedoch ca. 80% der restlichen Weltbevölkerung kann Laktose ohnehin nicht verdauen und reagiert mit den bekannten Symptomen: Bauchgrummeln, Krämpfen und durchfallartigen Darmentleerungen kurz nach dem Genuss von Milchzucker, z.B in Form von Frischmilch oder milchzuckerhaltigen (meist) Fertigprodukten.

Symptome treten bei genetisch toleranten Personen typischerweise erst im Laufe des Erwachsenenalters auf, seltener bei Kindern, denn bei vielen Menschen schwächt sich meist bereits ab dem 2. Lebensjahr die Enzymaktivität nach der Babyzeit allmählich ab. Die Folge kann, muss aber nicht, eine mehr oder minder stark ausgeprägte primäre Laktoseintoleranz sein. Eine verbleibende Laktaseaktivität von etwa 50 Prozent gilt jedoch noch als ausreichend und lässt i.d.R. einen mäßigen Verzehr an laktosehaltigen Lebensmitteln zu.

Die primäre Laktose-Intoleranz

Diese natürliche Form der primären Laktoseintoleranz an sich, ist keine Krankheit, sondern zeigt sich ggf. bei mangelhafter Produktion des Enzyms Laktase mit seinem charakteristischen Beschwerebild. Anders verhält es sich mit der sekundären, erworbenen Laktoseintoleranz.

Die sekundäre Laktose-Intoleranz

Erkrankungen im Dünn- und Dickdarmbereich, nach Bauchoperationen und ein gestörtes Darmmilieu und/oder medikamentöse Nebenwirkungen können einer vorübergehenden Milchzucker-Unverträglickeit den Boden bereiten.

Hier kann man mit einem kausalen, naturheilkundlichen und ganzheitlichen Therapieansatz meist sehr gute Erfolge erzielen.

Substitution mit Laktase-Tabletten

Dies kann mitunter die Lösung für den Augenblick sein. Jedoch empfehle ich Laktase-Tabletten, wenn in sehr hohen Konzentrationen (> 10.000 FCC) nach Vorschrift vor ggf. Milchzucker haltigen Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Jedoch beheben sie das Problem nicht in der Tiefe der Störung.

Therapie des sekundären Laktase-Mangels aus Sicht der Naturheilkunde

In meiner Naturheilpraxis beobachte ich neben den geklagten Beschwerden wie Durchfälle gleich nach den Mahlzeiten, Blähungen, Bauchkrämpfen, etc. auch die Beschreibung, dass es nicht nur der Milchzucker sein könnte, sondern die genannten Symtome auch mit dem Verzehr anderer Nahrungsmitteln in Zusammenhang gebracht werden. Meist ist eine klare Unterscheidung garnicht mehr möglich und auch Ernährungsprotokolle liefern daher nicht immer eine klaren Hinweis auf die Störenfriede im Bauch.

Es bestehen zeitgleich auch Unverträglichkeiten von Fruchtzucker, Histamin-haltigen Lebensmitteln oder auch spezifischer Konservierungsstoffen in Tiefkühl-, Fertig- und Instantprodukten, Konserven und Süßigkeiten aller Art.

Diese Überempfindlichkeiten bessern sich in der Regel nach einer gründlichen Darmsanierung und Symbioselenkung des Verdauungstraktes ganz deutlich. Was letztlich nicht verwundert, da man davon ausgehen kann, dass die Milieuveränderungen und die somit mangelhafte Produktion von Verdauungsenzymen als Folge einer medikamentös induzierten Störung anzusehen ist.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und gestörtes Darmmilieu

gehen nach meinen persönlichen Praxiserfahrungen Hand in Hand. Bei der Regulierung , Aufforstung und Wiederherstellung eines intakten Darmmilieus muss daher therapeutisch angesetzt werden.

Teure Untersuchungen und Tests (z.B. IgG4-Test) auf unverträgliche Lebensmittel bringen in der Regel nichts außer unötigen zusätzlichen Stress für die Betroffenen, weil sie das Übel nicht an der Wurzel packen.

Siehe auch: Sinn und Unsinn des IgG4-Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten !

 Für eine erfolgreiche Therapie in der Naturheilpraxis sind nötig:

Ernährungsberatung bei zuviel Lust auf Süßes


Ernährungstipps bei Blähungen

Alle folgenden Tipps basieren auf persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen an meinen Patienten. Ich biete Ihnen als Anwender dieser Tipps keine Gewähr für die Vollständigkeit und Wisschenschaftlichkeit meiner Behauptungen! Probieren Sie es aus und es würde mich sehr freuen, wenn Sie Ihre Erfolge oder Misserfolge auf dieser Seite auch für andere Nutzer mitteilen und so auch mir helfen, meine „Forschungen“ zu vertiefen.

Es gibt auch unter den „gesunden“ Lebensmitteln, einiges, was gerne Blähungen, Sodbrennen und Völlegefühl verursacht, obwohl jedes einzelne Nahrungsmittel für sich typischerweise kein Blähungsverursacher oder „Magensäurereizer“sein würde. Aber die Kombination macht’s!

Ständig Luft im Bauch, extrem aufgebläht sein, kann natürlich auch noch tieferliegende Ursachen haben, die dann klinisch und labortechnisch geklärt werden müssen. Mehr dazu unter: Darmsanierung

Meine persönliche Erfahrung ist jedoch, das es mitunter einfach nur von der Zubereitung abhängt, oder von der Kombination mit anderen Zutaten, wie gut oder wie schlecht ein Essen vertragen wird.
Entweder begünstigen sich die Speisenkombinationen und Zutaten im Verdauungsprozess wechselseitig oder sie behindern eine wohltuende Verdauung.

Unter dem Menüpunkt „Ernährungsberatung“ werde ich nach und nach meine Beobachtungen und Erfahrungen sammeln und mitteilen!

Weitere Hinweise finden Sie unter dem Menüpunkt:

TRENNKOST„.

Zuviel Lust auf Süßes

Rosenkohl ohne Blähungen genießen

In Vorbereitung:

„Achtung bei Hülsenfrüchten“

„Das ach so gesunde MÜSLI“

„Allergene Wirkung von Nahrungsmitteln reduzieren“

 

 

 

 


Nahrungsmittelunverträglichkeiten – aus Sicht der Naturheilkunde

Nahrungsmittelunverträglichkeiten – Lebensmittelintoleranzen

Intoleranz von Laktose, Fruktose, Histamin und Gluten?

In den letzten 20 Jahren habe ich reichlich Erfahrungen in meiner Naturheilpraxis gesammelt, wenn es um die Frage geht: „Sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Krankheit selbst oder nur die Folge eines kränkelnden Darmtraktes und eines geschwächten Immunsystems?“! Die Antwort lautet: „Es ist die Folge davon!“

Das führt zu der logischen Schlussfolgerung, dass das Weglassen der Lebensmittel, die als Verursacher der Magen-Darmbeschwerden entlarvt wurden oder auch nur vermutet werden, das Übel langfristig nicht beheben kann. Weiterlesen

Ernährungsberatung bei zuviel Lust auf Süßes


10 Tipps bei ständigem Hunger auf Süß!

Was tun, wenn einen die Süßigkeiten zu sehr im Griff haben?

„Die Lust auf Süßes ist weder angeboren noch eine Charakter- oder Willensschwäche, sondern Folge eines fehlgeleiteten Stoffwechsels, der stets von Neuem danach verlangt, ähnlich wie es bei Suchtkrankheiten vorkommt. Die negativen und schädlichen Auswirkungen übermäßigen Zucker- und Kohlenhydat- Konsums setze ich an dieser Stelle als weitestgehend bekannt voraus: Übersäuerung, Übergewicht, Tagesmüdigkeit, Schlappheit, ständige Lust auf Süßes oder auf schnell zu verbrennende Kohlenhydrate, gestörte Verdauungsprozesse, gestörte Darmflora, Darmpilze uvam.“

Leere Kohlenhydrate und Zucker machen Hunger auf Zucker und leere Kohlenhydrate!

Der Verzehr von denaturierten Nahrungsmitteln, die hauptsächlich aus Zucker, Fett und Kohlenhydraten (= i.d.R. Weißmehl) führt im Körper zu einer sofortigen Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Weiterlesen

Rita Jurgens-KrüssmannZilgrei und Naturheilpraxis in Essen-Ruhr

Rita Jurgens-Krüssmann

  • Heilpraktikerin
  • zertifizierte Zilgrei-Lehrerin
  • Ernährungsberaterin
  • F-X-Mayr-Therapeutin
  • psychol. Therapeutin nach HPG
Seit 1996 bin ich in meiner Naturheilpraxis tätig

Seit mehreren Jahren befasse ich mich in meiner Praxistätigkeit schwerpunktmäßig mit dem Thema REIZDARM und allen Beschwerdebildern rund um den Verdauungstrakt. Weiterlesen


TRENNKOST – immer noch kein alter Hut!

Die Hay’sche Trennkost – mal einfach, kurz und bündig!

Der Mensch ist, was er isst!

Wer sich mit der TRENNKOST näher befasst, lernt als erstes, dass Eiweiße und Kohlenhydrate nicht zusammen in einer Mahlzeit gegessen werden sollen.
Gerade hinsichtlich dieser Regel wurde und wird die TRENNKOST in den Medien immer wieder kritisiert. Von wissenschaftlicher Seite gäbe es keinen Beweis dafür, dass der Körper Eiweiße und Kohlenhydrate nicht gleichzeitig verdauen könne. Das wird auch vonseiten konsequenter „Trennköstler“ nicht bestritten, denn sonst hätte der größte Teil der Bevölkerung längst unter massivsten Mangelerscheinungen und Ernährungsstörungen zu leiden.
Sieht man jedoch genauer hin, so fällt auf, wie viele Menschen, insbesondere in den hoch entwickelten zivilisierten Industrie- Nationen unter ernährungsbedingten Störungen und daraus resultierenden Folgeerkrankungen zu leiden haben: Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten, Allergien, Sodbrennen, Völlegefühl, Blähungen, unspezifische Verdauungsstörungen, insuffiziente Tätigkeit von Gallenblase, Magen und Bauchspeicheldrüse, gestörter Wasserhaushalt, Gefäßerkrankungen (Thrombosen, Infarkt, Schlaganfall, etc.).

Im selben Zusammenhang müssen auch Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Osteoporose, maligne Dickdarmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Darmkrebs, Divertikulose, Darmpolypen), Magen- und Zwölffingerdarmdarm- Geschwüre, Speiseröhrenkrebs aber auch statisch bedingte Beschwerden der Wirbelsäule und des gesamten Bewegungsapparates gesehen werden. Dies hat insbesondere vor ca. 100 Jahren der naturheilkundlich denkende österreichische Arzt, Dr. med. Franz- Xaver Mayr erkannt. Er entwickelte die sanfte Darmreinigungskur und die milde Ableitungsdiät und stellte den BAUCH in den Mittelpunkt seiner Diagnostik.

Empirisch hat sich gezeigt, dass falsche Ernährung auch Seele, Geist und Psyche beeinflussen kann. Tagesmüdigkeit, Depressionsneigung, Hyperaktivität bei Kindern und Essstörungen, bzw. Esssucht kann ernährungsinduziert sein.

Die TRENNKOST soll an dieser Stelle nicht als die einzig selig machende Ernährungsform postuliert werden. Meine persönlichen Erfahrungen, die Beobachtungen im Laufe meiner über 3-jährigen Tätigkeit als TRENNKOST- Seminarleiterin, meine Arbeit als F.- X. MAYR- Therapeutin zeigen mir jedoch eindrucksvoll, dass TRENNKOST für Jedermann geeignet ist. Vorzugsweise Personen mit reduzierten Verdauungskräften, sei es durch falsche Ernährungsweise erworben oder anlagebedingt, reagieren ausnahmslos positiv auf TRENNKOST.

Wie funktioniert die TRENNKOST?

Weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.