Naturheilpraxis

Rita Jurgens-Krüssmann – Heilpraktikerin – Zilgrei-Lehrerin – F-X-Mayr-Therapeutin

Smoothies trinken oder doch besser Obst essen?

Smoothies – Superfood oder Darmkiller?

Viel Vitamine und Balaststoffe als Fittmacher für Jeden? Oder was ist gesünder und zuträglicher? Sich ein fruchtiges Smoothie reinziehen, oder doch besser einfach nur frisches Obst essen ?

Denn wenn man genauer hinsieht fällt auf, dass in den fertigen Smoothies am meisten nur Apfelsaft mit einigen weiteren Gemüse- oder Obstanteilen enthalten sind, aber vor allem auch Zucker!

Also haben findige Marketing-Strategen sofort auch den passenden High-Tech-Mixer für die Eigenherstellung dieses Wundergetränks dazu entwickelt und tw. für teuer Geld auf den Markt gebracht. Für die Gesundheit tut man ja so einiges. Und sich sein Super-Food selbst mischen und mixen, kann doch nicht so verkehrt sein?

Ich habe selbst auch einige Smoothies probiert, aber mit Vorsicht, da ich meinen Verdauungstrakt nicht überfordern wollte. Das Ergebnis war dennoch durchschlagend.

Das veranlasste mich als Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin dann doch,  vom übermäßigen Genuss dieses Getränks abzuraten. Ich fühlte ich mich in meiner Vermutung bestätigt, nachdem einige Patienten in meine Praxis gekommen waren und mir ihren zahlreichen Bauchbeschwerden, wie Blähungen und Durchfälle, etc. klagten. Sie konnten garnicht verstehen, dass ihre Ernährungsumstellung irgendwie nicht so vorteilhaft verlief, wie sie sich das gewünscht hätten.

Also schickten wir Stuhlproben ins Labor, schrieben Ernährungsprotokolle und suchten nach dem möglichen Übeltäter. Darmspiegelungen waren möglicherweise sogar schon vorausgegangen und keiner wusste Rat.

Letztlich aufschlussreich waren für mich die ans Licht geförderten „Ergebnisse“ bei den Darmspülungen, der Colon-Hydro-Therapie (CHT). Ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, welch üppige Mengen an sauer vergorenem Stuhl in den Gedärmen meiner Patienten lagerten. Der Unterschied zu den „normalen“ Entleerungen war offensichtlich.

Nun war es nicht immer leicht, meine Patienten davon zu überzeugen, dass ihre „gesunde“ Ernährungsweise möglicherweise Schuld an Ihren Symptomen sein könne? Der übermäßige Genuss von Ballaststoffen in den Smoothies Gärungsprozesse in Gang setzte. Und es vielleicht doch besser sei, dies vermeintlich so gesunde Getränk mal wegzulassen? Das Ergebnis der CHT überzeugte letztlich die Betroffenen.

„Warum sind Smoothies schwer verdaulich?“

…stellte ich mir dennoch die Frage. Und kam zu folgendem Ergebnis:

Obst und Gemüse essen bedeutet: KAUEN und EINSPEICHELN!!

Obst und Gemüse püriert trinken als Smoothie oder auch als Saft, bedeutet: lediglich Schlürfen und Schlucken.

Für die Verdaulichkeit macht das einen riesigen Unterschied, denn die Vorverdauung der Zuckerketten beginnt bereits im Mund, mit Hilfe des basischen Verdauungsenzyms AMYLASE im Speichel.

Je besser wir Obst und Gemüse bereits im Mund zerkleinern und dabei einspeicheln, desto unproblematischer verläuft die weitere Verdauungspassage.

Bereits das Trinken gefilterter Fruchtsäfte bereitet bei empfindlichen Gedärmen durchaus vergleichbare Verdauungsprobleme.

Orangensaft zum Frühstück – gesund oder schädlich?

Der viel geliebte O-Saft zum Frühstück gilt ebenfalls als „gesundes“ Highlight. Aber hier treffen wir auf ein ähnliches Problem. Der O-Saft für sich betrachtet, ist natürlich schon gesund. In Kombination mit einem Frühstück mit Brötchen und Kaffee, Tee, Zucker, etc. pp. jedoch, kommt es ebenfalls verstärkt zu Blähungsneigungen und durchfallartigen Darmentleerungen aufgrund der Fruchtsäure.

Aus der TRENNKOSTwissen wir, dass sich Fruchtsäuren und Kohlenhydrate nebeneinander in einer Mahlzeit nicht gut vertragen und es daher eher zu Gärungsprozessen und somit zu Blähungen kommt.

Meine Empfehlungen für Sie, falls Sie mit dem Verzehr von Säften und Obst Probleme haben sollten:

Trinken Sie wenn, Ihren Frucht- oder O-Saft VOR einer Mahlzeit oder irgendwann zwischen den Mahlzeiten mindestens mit 2 Stunden Abstand zur letzten KH-haltigen Nahrungsaufnahme. Mit Obst verfahren Sie genauso.

So vermeiden Sie die Entwicklung von Gärungsprozessenim Darm!

Kauen Sie Obst und Rohkost gut und ausführlich, denn

GUT GEKAUT IST HALB VERDAUT!

 

 

 

Autor: Naturheilpraxis Rita Jurgens-Krüssmann

... was mir am Herzen liegt: So wie alles im Leben hängen Gesundheit, Erfolg, Lebensglück des Menschen niemals von einem einzigen Faktor ab. Sie sind bestimmt durch eine Vielzahl von ineinander greifenden Prozessen und Zusammenhängen. Meine langjährige Berufspraxis in der Naturheilkunde und meine Lebens- erfahrung als Mutter zweier inzwischen erwachsener Kinder haben mit gezeigt: Es gibt kein Patentrezept und keine Allheilmittel, sondern nur den Menschen mit seiner individuellen Geschichte, seinen aus der persönlichen Lebenssitution Sitzt - bildhaft gesprochen - Ihre Last auf Ihren Schultern oder tragen sie die Wackersteine im Bauch, oder stößt Ihnen alles sofort sauer auf? Meine Aufgabe sehe ich darin, Ihnen bei Ihrem ganz persönlichen Weg zur Mitte - nichts und gemeinsam mit Ihnen auf Ihren ganz individuellen Therapiebedarf einzugehen. Auf dem Weg zur besseren Gesundheit stehe ich Ihnen als dauerhafte Begleiterin und Coach ebenso zur Seite wie auch in der Diagnostik und naturheilkundlichen Behandlung von akuten Störungen, Krankheits- und Schmerzzuständen.

Kommentare sind deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.